Würmersheim - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1156

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Dorf westlich Durmersheim in der Rheinaue mit unregelmäßigem Grundriss, der durch Ausbauten entlang der nach Durmersheim führenden Straße erweitert ist. An der Kreisstraße 2731 Industriegebiet für Durmersheim, Würmersheim und Au am Rhein.
Historische Namensformen:
  • Wirmeresheim 1156
Geschichte: 1156 Wirmeresheim, von Personenname. Wohl im Zusammenhang mit Durmersheim Weißenburger Besitz geworden und ab 1276 als Lehen in der Hand der Markgrafen von Baden. Nur 1276 mit Bruno von Würmersheim ein örtliches Ministerialengeschlecht, 1388 vielleicht nur irrtümlich eine Burg genannt. Die Markgrafen hatten das Dorf bis 1334 an von Freienstein verpfändet. Mit dem Amt Kuppenheim 1535 zu Baden-Baden.

Name: Burg Würmersheim (?)
Datum der Ersterwähnung: 1388

Ersterwähnung: 1778
Kirche und Schule: Kirchlich stets Filial von Durmersheim, 1778 erstmals eigene Kapelle St. Jakobus der Ältere (und Maria?). 1914 katholische Filialkirche an anderer Stelle, Barockaltar dorthin überführt. Evangelischer Diasporaort von Durmersheim.
Patrozinium: St. Jakobus der Ältere (und Maria?)
Ersterwähnung: 1778

Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)
Kommentare
Kommentare hinzufügen