Schlat 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Gemeinde
Homepage: http://www.schlat.de
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Schlat
Einwohner: 1637
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 169.0
Max. Höhe ü. NN (m): 750.7
Min. Höhe ü. NN (m): 367.82
PLZ: 73114

Die Gemeinde Schlat liegt im Herzen des Landkreises Göppingen. Das Gemeindegebiet erstreckt sich im Mittleren Albvorland am Fuße der Filsalb und wird durch den Schlater und den Weiler Bach gegliedert, die die Landschaft breit ausgeräumt haben. Zur Gemarkung gehören auch die Gipfel von Wasserberg und Fuchseck. Naturräumlich gehört das Gebiet überwiegend zur übergreifenden Einheit des Mittleren Albvorlandes, hat aber im Südosten noch Anteil an der Mittleren Kuppenalb. Der höchste Punkt liegt südlich zum Wasserberg auf 750,70 m, der tiefste Punkt auf 367,82 m. Zur Gemeinde Schlat gehören das Dorf Schlat, der Weiler Rommental und das Gehöft Fuchseckhof. Mit der Stadt Göppingen und den Gemeinden Wäschenbeuren und Wangen bildet Schlat eine Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft. Die Besitzverhältnisse der Gemeinde wiesen im Mittelalter mehrere Besitzer aus. 1410 verkaufte Barbara von Schlat ein Drittel der Burg an Kloster Adelberg, während zwei Drittel der Burg und ein Drittel der Ortsherrschaft 1476 von den Schlat durch Erbschaft an die Herren von Liebenstein ging. Württemberg hatte seine Rechte und Güter bereits 1404 an Kloster Adelberg verpfändet, das damit über zwei Drittel des Ortes verfügte. Im Zuge der Reformation kam der Klosterbesitz an Württemberg, das 1789 auch das liebensteinische Ortsdrittel kaufte. Bis 1807 gehörte die Gemeinde teils zum Amt Göppingen und teils zum Kloster-Oberamt Adelberg, danach ganz zum Oberamt bzw. seit 1938 Landkreis Göppingen. Schlat hat sich seit 1945 sichtbar entwickelt. In den Nachkriegsjahren entstand östlich des Ortes ein großzügiges Baugebiet, durch das die Siedlungsfläche mehr als verdoppelt wurde. Auch am südlichen Ortsausgang wurde ein kleineres Gebiet ausgewiesen. Schlat ist durch Landes- und Kreisstraßen und die nahegelegene B10 an das Fernstraßennetz angeschlossen. Der weitere ÖPNV erfolgt durch Buslinien im Rahmen des Filsland Mobilitätsverbundes.

Am Fuß der Filsalb (Mittleres Albvorland) wird die Gemarkung weitgehend von Braunjuraschichten bedeckt, die durch den Schlater- und Weiler Bach zu einer breiten, von jüngeren Schottern aufgefüllten Weitung ausgeräumt wurden. Über der Braunjurastufe Beta-Gamma bilden Weißjura Alpha-Beta die Steilhänge.

Wappen von Schlat

In Gold (Gelb) unter einem rechtshin liegenden grünen Apfelzweig mit vier grünen Blättern und einem roten Apfel ein weidendes rotes Schaf.

Beschreibung Wappen

Das Wappen spricht die traditionellen Erwerbszweige der Gemeinde, nämlich den Obstbau und die Viehzucht, insbesondere die Schafzucht, an. Es wurde vom Innenministerium am 30. Juni 1959 mit der Flagge verliehen.

GND-ID:
  • 4789704-1
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)