Benningen am Neckar 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Gemeinde
Homepage: http://www.benningen.de
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Benningen am Neckar
Einwohner: 5942
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 1.219
Max. Höhe ü. NN (m): 270.45
Min. Höhe ü. NN (m): 184.31
PLZ: 71726

Die Gemeinde Benningen am Neckar liegt im östlichen Teil des Landkreises Ludwigsburg. Das Gemeindegebiet erstreckt sich in einer nach Westen geöffneten Neckarschleife gegenüber der Murr-Mündung. Die Gemarkung umfasst neben den Muschelkalkhängen auch die mit Löß bedeckte Hochfläche innerhalb der Benninger Flussschlinge. Auf dem Steilhang nördlich des Neckars wird Wein angebaut. Naturräumlich gehört das Gebiet zur übergreifenden Einheit des Neckarbeckens. Der höchste Punkt liegt auf 270,45 m, der tiefste Punkt auf 184,31 m. Benningen geht ursprünglich wohl auf ein römisches Kastell am Neckarlimes zurück, neben dem eine Siedlung entstand. In der zweiten Hälfte des 8. Jahrhunderts erhielt das Kloster Fulda, 844 Kloster Lorsch, 972 Hochstift Speyer und im 12. Jahrhundert Kloster Hirsau Besitz. 1351 gingen die umfangreichen Besitz- und Herrschaftsrechte der Gräfin Katharina von Veringen an die Grafen von Württemberg über. Bis 1762 gehörte der Ort zum Amt Marbach, danach zum Oberamt, seit 1938 Landkreis Ludwigsburg. 1618 wurde bei Benningen eine Brücke über den Neckar erbaut. Diese wurde 1785–1787 durch eine neue, überdachte Brücke ersetzt. Nach Sprengung im zweiten Weltkrieg wurde 1953 eine Spannbetonbrücke errichtet. Am 10. August 1964 erhielt der Gemeindename den Zusatz „am Neckar“. Benningen ist gemeinsam mit Affalterbach, Erdmannhausen und der Stadt Marbach am Neckar Mitglied des Gemeindeverwaltungsverbandes Marbach am Neckar. Benningen hat sich seit 1945 sichtbar entwickelt. In den Nachkriegsjahren entstand ein großflächiges Neubaugebiet entlang des westlichen und südlichen Ortsrandes. Dieses wurde in den folgenden Jahrzehnten in mehreren Phasen vorwiegend nach Westen und Nordwesten erweitert. Ab Ende der 1990er Jahre kam ein kleineres Baugebiet am Nordostrand der Gemeinde hinzu. Gewerbebetriebe haben sich vorwiegend am südlichen Ortsrand angesiedelt, wo am Hirschmann-Ring ein geschlossenes Gewerbegebiet entstanden ist. Im Norden besteht ein weiteres Gebiet an der Gemeindegrenze jenseits des Neckars. Benningen ist durch Landes- und Kreisstraßen sowie die in der Nähe verlaufende A 81 (Anschlussstelle Pleidelsheim) an das Fernstraßennetz angeschlossen. 1879 erhielt der Ort mit dem Bau der Murrtalbahn Anschluss an das Eisenbahnnetz, 1881 folgte auch ein Abzweig nach Ludwigsburg. Seit 1980 besteht der Linienverkehr der Stuttgarter S-Bahn-Linie S 4. Der weitere ÖPNV erfolgt durch Buslinien innerhalb des VRS (Verband Region Stuttgart). Auf dem Neckar besteht eine Anlegestelle der Neckar-Personenschiffahrt.

Vom Neckar im Süden, Osten und Norden begrenzt, nimmt die Gemarkung neben den Muschelkalkhängen die lössüberzogene Hochfläche innerhalb der Flußschlinge von Benningen ein. Hier im Bereich der tektonischen Pleidelsheimer Mulde weitet sich das Neckartal.

Wappen von Benningen am Neckar

In Gold (Gelb) zwei schräg gekreuzte schwarze Priorstäbe.

Beschreibung Wappen

Die Gemeinde hat das auf einem Marksteinzeichen von 1677 fußende, in den württembergischen Farben tingierte Wappen auf Grund eines Vorschlags der Archivdirektion Stuttgart vom 2. Februar 1931 angenommen. Auf Grenzsteinen des Stifts Backnang ist dieses Zeichen auch in der weiteren Umgebung, so in Backnang und Schwaikheim, belegt. Diesem Stift stand seit 1453 das Kirchenpatronat in Benningen zu. Deshalb wird vermutet, dass sich der auf der Markungsgrenze Benningen-Beihingen ausgegrabene Stein von 1677 auf dieses Rechtsverhältnis bezieht. Vor 1931 waren die beiden schräg gekreuzten Stäbe zeitweilig als Schere missdeutet und entsprechend im Schultheißenamtssiegel abgebildet worden. Das Landratsamt Ludwigsburg hat die Flagge am 20. Mai 1980 verliehen.