Denzlingen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0984

Historische Namensformen:
  • Denzilinga 0984
  • Tenzelingen 1178
  • in villa superiori Tenzlingen 1341
Geschichte: 984 Denzilinga, 1178 Tenzelingen, 1341 in villa superiori Tenzlingen. Von Personenname Denzilo. Siedlung der ältesten Schicht. 984 hatte Kloster Einsiedeln, 1147 Kloster St. Ulrich, 1178 Kloster Waldkirch, 1185 Kloster St. Trudpert Besitz in Denzlingen. 1305 war der Ort in der Hand des Markgrafen von Hachberg. 1803 Oberamt Hochberg, 1809 Amt/Bezirksamt/Landkreis Emmendingen.

Ersterwähnung: 1290
Kirchengeschichte: Die Pfarrkirche in Denzlingen wird 1290 erstmals erwähnt. Patrozinium St. Michael (1300). Den Kirchensatz erhielt 1348 der Deutsche Orden zu Freiburg. 1360/70 wird die St. Georgskirche genannt. Die Pfarrei wurde vom Stift Waldkirch verliehen (1467). Die seit der Reformation evangelische Pfarrei Denzlingen umfaßt heute auch die Gemeinden Glottertal (Verwaltungsraum St. Peter) und Heuweiler (Verwaltungsraum Gundelfingen). Kirche 1773 erbaut mit älterem Turm (romanisch mit gotischem Aufbau). Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wieder Katholiken in Denzlingen, anfänglich von Heuweiler, Buchholz und Glottertal versehen. 1913 Kuratie, 1944 zur Pfarrei erhoben. Pfarrkirche St. Joseph 1912 erbaut, neuromanisch.
Patrozinium: St. Michael
Ersterwähnung: 1300

GND-ID:
  • 4195055-0
Suche