Tannegg - Wüstung 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wüstung
Liegt auf Gemarkung: Boll
Ersterwähnung: 1315

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Abgegangene Burg über dem Wutachtal nordöstlich von Boll.
Historische Namensformen:
  • Tannegge die burg 1315 [1315, 1366]
Geschichte: 1315, 1366 Tannegge die burg, 1467 werden die Burgen Alt- und Neutannegg genannt, 1517 Burgstall. Sitz der wahrscheinlich edelfreien Herren von Tannegg in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts, vielleicht als Lehensträger der Nellenburger oder der Zähringer. Belegt von etwa 1099-1160. Seit 1259 sind nach Tannegg benannte Verwandte derer von Blumberg/Blumegg bezeugt, die gegen Ende des 14. und zu Beginn des 15. Jahrhunderts in Boll und Dillendorf saßen, da die Burg Tannegg 1366 von den Blumegg an die Herren von Wolfurt verkauft worden war. Über die Herren von Rechberg gelangte Tannegg 1467 an die Grafen von Lupfen, nach deren Aussterben (1582) mit der Herrschaft Bonndorf 1589 an die Freiherren von Mörsberg und von diesen 1609 an St. Blasien. Der Hof Tannegg wurde 1668 von der Pfarrei Bonndorf zur Pfarrei Gündelwangen übertragen. Von der Burg sind Reste der Grundmauern erhalten.

Name: Burg Tannegg

GND-ID:
  • 7835785-8
Suche