Kimmig, Otto 

Andere Namensformen:
  • Pseudonyme: Kürenberg, Peter Sirius, P. Sothis
Geburtsdatum/-ort: 20.04.1858;  Tiengen
Sterbedatum/-ort: 17.12.1913;  Bad Peterstal
Beruf/Funktion:
  • Altphilologe, Gymnasialdirektor, Schriftsteller
Kurzbiografie: 1864 Volksschule in Königsfeld/Schwarzwald
1869-1878 Gymnasium in Konstanz, Karlsruhe und Freiburg mit Abitur
1878 Studium in Freiburg (1 Semester) und Heidelberg (7 Semester)
1882 Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit über Cicero; Staatsprüfung; Lehramtspraktikant am Gymnasium Freiburg
1889 Prof. am Gymnasium Konstanz
1907 Direktor ebenda
1912 Zurruhesetzung wegen Krankheit
Weitere Angaben zur Person: Religion: ev.
Verheiratet: 1883 Freiburg i.Br. Marguerite, geb. Vessaz (1856-1909)
Eltern: Vater: Gustav Kimmig (geb. 1831, Oppenau, gest. 1915), Medizinalrat und Parlamentarier
Mutter: Henriette, geb. Klaiber (1834-1902)
Geschwister: Clara (1862-1924), Rudolf (1869-1944), Maria und Gustav (beide als Kleinkinder gest.)
Kinder: Wolfram (1884-1973)
Gertrud (1899-1976)
GND-ID: GND/116171820

Biografie: In: Badische Biographien NF 4, 156-157
Werke: Götter, Lumpen u. Rezensenten (Dramat. Satire u. d. Pseud. Kürenberg), Mannheim 1879; Erzählungen d. Münsterturms, Freiburg 1884; De Sestianae Ciceronianae interpolationibus. Diss. Freiburg 1882; Lieder d. Peter Sirius, Freiburg 1885; Das Universitätsfest der Stadt Freiburg i. Br. gegeben ihrer Alberto Ludoviciana am 6./7. Juni 1885, Freiburg 1885; Die Festlichkeiten z. Feier des Einzugs ... des Erbgroßherzogs Friedrich u. d. Erbgroßherzogin Hilda von Baden in Freiburg im Breisgau 7. bis 14. Dezember 1885. Denkschrift, Freiburg 1885; Kennst du das Land? Wander- u. Wundertage in Italien u. Sizilien, München 1896 und Leipzig/Zürich 1897; Tausend u. Ein Gedanken, München 1899; Eine Liebe [Gedichte], Karlsruhe 1904; Wilhelm Martens / Friedrich Karl Demoll / O. Kimmig, Drei Schillerreden, gehalten b. öffentl. Konstanzer Gedenkfeiern d. Dichters u. d. Festakt d. Gymnasiums vor Mitgliedern des Kollegiums, Konstanz 1905; Glocken u. Saiten. Ein lyrisches Buch, Karlsruhe o. J. [1906].
Nachweis: Bildnachweise: Konstanzer Almanach 22 (1976).

Literatur: Karl Hesselbacher, Silhouetten neuerer bad. Dichter, Heilbronn 1910, 126 u. 423; K. Döing, O. Kimmig in: Biograph. Jb. u. dt. Nekrolog 18 (1913), 30 ff.; W. Martens, O. Kimmig in: Südwestdt. Schulblätter 1914, H. 3, 135-137; Konrad Beyerle, Dr. O. Kimmig, Direktor d. Gymnasiums Konstanz. Ein Erinnerungsblatt, in: Konstanzer Nachrichten, 7. 12. 1914; Wilhelm von Scholz, Berlin u. Bodensee. Erinnerungen e. Jugend, Leipzig 1934, 236 ff. u. passim; W. E. Oeftering, Gesch. d. Lit. in Baden, Bd. 3, Karlsruhe 1939, 111 f.; Carl Schuchhardt, Aus Leben u. Arbeit, Berlin 1944, 51 ff.; anonym, Der Dichter O. Kimmig Ein Sohn d. Stadt Tiengen, in: BZ, 24. April 1952; FS a. Anlaß d. 350jähr. Bestehens d. Gymnasiums Konstanz, Konstanz 1954, passim; Jacob Picard, Autobiography. Typoskript im Nachlaß J. P. Leo Baeck-Institute, New York; Dr. Wolfram Kimmig, Vita. Typoskript im Besitz s. Söhne Dr. Heinz Kimmig u. Prof. Dr. Wolfgang Kimmig; Eduard Spranger, Zeiten d. Reichenau. Erinnerungen, in: Bodenseebuch 37 (1960), 78 ff.; Willy Andreas, Ein Sommer am Bodensee. In: BH 41 (1961), 126; Günther Dehn, Die alte Zeit, die vorigen Jahre. Lebenserinnerungen, München 1962, 37f.; Ursula u. Volker Michels (Hg.), Hermann Hesse, Ges. Briefe. Erster Band 1895-1921, Frankfurt 1973, 145 ff.; Lothar Klein, Briefe an e. Dichter. Dok. d. Freundschaft zw. H. Hesse u. d. Konstanzer Familie Kimmig, in: Konstanzer Almanach 22 (1976), 24 ff; W. Kosch, Dt. Literatur-Lexikon, Bern 1981, Sp. 1163; Erich Bloch, Das verlorene Paradies. Ein Leben am Bodensee 1897-1939. Sigmaringen 1992, 42 f.
Suche