Focken, Heinrich 

Geburtsdatum/-ort: 16.07.1898; Berlin
Sterbedatum/-ort: 27.04.1992;  Bühl
Beruf/Funktion:
  • Bürgermeister
  • Kommunalpolitiker
  • Politiker
  • Arbeiter
Kurzbiografie: Bürgermeister von Gaggenau (1945-1946), Arbeiter, 1898-1992
Wirkungsorte:
GND-ID: GND/1024737276
Weiter im Partnersystem: http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/LABI/PDB.asp?ID=652375

Biografie: Gründete 1929 in Ottenau eine Ortsgruppe der KPD. Wurde 1933 inhaftiert und in das Konzentrationslager Heuberg bei Stetten am Kalten Markt deportiert, anschließend in das KZ Kislau. Im März 1934 entlassen. 1936 erneut inhaftiert und vom Sondergericht Mannheim wegen Vergehens gegen das Heimtückengesetz zu 12 Monaten Gefängnis verurteilt. Im August 1944 wieder verhaftet und in das KZ Struthof überstellt, nach dessen Auflösung im September 1944 in das KZ Mauthausen verlegt. Im November 1944 entlassen. Nach dem Einmarsch der französischen Truppen am 11.4.1945 in Gaggenau von der Ortskommandatur zunächst als Bürgermeister von Ottenau, ab Mai als Bürgermeister der gesamten Stadt Gaggenau eingesetzt.
Suche