Lauterbach - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 0796

Historische Namensformen:
  • Lutinbah 0796
  • Leodrabah 0786
  • Luterbah 1101
Geschichte: 769 Lutinbah, 786 (verschrieben) Leodrabah fraglich, ob hierher gehörig (vgl. Oberndorf am Neckar), 1101 Luterbah; von lauter = hell, rein. Hochmittelalterliche Streusiedlung im Lauter- und Sulzbachtal. Lauterbach gehörte zur Herrschaft Schramberg (Falkenstein) und kam mit dieser 1806 an Württemberg (Oberamt Schramberg); 1807 Unteramt Schramberg im Oberamt Hornberg, 1810 Oberamt Oberndorf, 1938 Landkreis Rottweil.

Ersterwähnung: 1390 [zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts (1390?)]
Kirchengeschichte: Lauterbach gehörte zur Pfarrkirche in Falkenstein, bis in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts (1390?) Erhard von (Falkenstein-)Ramstein eine Pfarrei in Lauterbach stiftete. Das Patronat gehörte der Herrschaft Schramberg (Falkenstein). Katholische Pfarrkirche zum Heiligen Michael, Barockbau von 1737/38 mit Westturm und polygonalem Chor. Die Evangelischen bilden seit 1859 mit Schramberg eine Gesamtkirchengemeinde. 1948/49 die evangelische Kirche in Lauterbach gebaut.
Patrozinium: Heiliger Michael
Ersterwähnung: 1737 [1737/38]

GND-ID:
  • 4352282-8
Suche