Weiler - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1132

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Kleine Straßendorf artige Anlage mit kurzen Querwegen. Neubauten im Süden.
Historische Namensformen:
  • ad superiorem Wilare 1132
Geschichte: Vor 1132 ad superiorem Wilare im Güterbeschrieb des Klosters St. Peter. 1280 trat St. Georgen mit Besitz im Ort auf. 1308 verkauften die von Burgberg einen Hof in Weiler an das Villinger Kloster Neuhausen. Bernhard Haugg (vgl. Buchenberg) veräußerte 1445 seinen Anteil am Ort an Graf Ludwig von Württemberg. 1452 überließ Heinrich Haugg seine Hälfte an Vogtei und Gericht ebenfalls Württemberg. Weiler blieb bis zum Übergang an Baden beim württembergischen Oberamt Hornberg. 1810 Вezirksamt Hornberg, 1813 vorübergehend Вezirksamt Villingen, 1820 endgültig vom Вezirksamt Hornberg zum Bezirksamt/Landkreis. Villingen. Bis 1850 gehörten Erdmannsweiler und Burgberg zum Gemeindeverband Weiler. 1973 Schwarzwald-Baar-Kreis.

Ersterwähnung: 1582
Kirchengeschichte: Nach Reformation 1582 evangelische Pfarrei errichtet. Weiler, Burgberg, Erdmannsweiler, Schabenhausen wurden damals in einem Kirchspiel zusammengefaßt. Kirche von 1739, 1937 renoviert. Heute gehören zur Pfarrei noch Burgberg und Erdmannsweiler. Katholiken zur Pfarrei Fischbach (Gemeinde Niedereschach, Verwaltungsraum Villingen-Schwenningen).

GND-ID:
  • 7838005-4
Suche