Schabenhausen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1086

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Locker gebautes Dorf aus einzelnen Zinken und Hofgruppen auf der Buntsandsteinhochfläche.
Historische Namensformen:
  • Husen 1086
  • Scheibenhusen 1094
Geschichte: 1086 Husen, fraglich, 1094 Scheibenhusen. Frühmittelalterlicher Ausbauort. Erstnennung in den Gründungsberichten des Klosters St. Georgen. Örtliche Adelsfamilie vielleicht schon 1086 mit Ulrich von Husen bis 1344 belegt, vermutlich im Besitz der Ortsherrschaft. 1483 verkaufte die Gemeinde Niedereschach den ganzen Ort Schabenhausen, vormals von Heinrich Hinteroffen erworben, an den Rottweiler Bürger Ambrosius Hermann. Über Heinrich von Baustetten zu Horgen gelangte Schabenhausen 1502 in den Besitz des Klosters St. Georgen. Bis 1806 Klosteramt St. Georgen, dann württembergisches Oberamt Rottweil, 1810 badisches Amt/Landkreis Villingen. 1973 Schwarzwald-Baar-Kreis.

Ersterwähnung: 1275
Kirchengeschichte: 1275 Pleban, 1360/70 Kirche genannt. 1410 verkaufte der Villinger Bürger Hans Billung den Kirchensatz der durch Brand zerstörten Kirche an die Heiligkreuz-Kirche zu Rottweil. Nach Einführung der Reformation durch Württemberg evangelisch, zur Pfarrei Weiler. Seit 1979 zur neuen Pfarrei Niedereschach. Katholiken früher zur Pfarrei Weilersbach, heute zu Niedereschach.

GND-ID:
  • 7831961-4
Suche