Volkertshausen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1250

Historische Namensformen:
  • Volcholtshusen 1250
  • Volkoltzhusen 1275
  • Volkartshusen 1301
Geschichte: 1250 Volcholtshusen, 1275 Volkoltzhusen, 1301 Volkartshusen, von Personenname Volcold. Turmburg 1301 erwähnt. Niedergericht und Ortsherrschaft oblagen den Inhabern der Herrschaft Langenstein (siehe Orsingen, Gemeinde Orsingen-Nenzingen, Verwaltungsraum Stockach), die Landesherrschaft hatte die Landgrafschaft Nellenburg. Volkertshausen gelangte 1501 durch Verkauf an Johann Jakob von Bodman, von dessen Familie um 1519 an Hans Schlupf zu Aach und von diesem 1522 an die Familie von Heggelbach. 1594 erwarb die Herrschaft Langenstein das Dorf zurück, bei der es seither verblieben ist. Steuer- und Wehrhoheit hatte der Ritterkanton Hegau. Anfall an Württemberg 1806, an Baden 1810, Amt/Landkreis Stockach.

Ersterwähnung: 1275
Kirchengeschichte: Pfarrei 1275, Patrozinium St. Verena 1301. Patronat bei der Ortsherrschaft. Klassizistische Kirche von 1839, seit Neubau 1974 als Abstellraum für landwirtschaftliche Geräte genutzt. Evangelische gehören seit 1965 zur Kirchengemeinde Aach-Volkertshausen mit Sitz in Volkertshausen, seit 1975 evangelische Pfarrei; dieser unterstehen neben Aach die Orte Ehingen, Friedingen, Hausen a. d. A., Schlatt u. K. und Mühlhausen.
Patrozinium: St. Verena
Ersterwähnung: 1301

GND-ID:
  • 4119470-6
Suche