Fischbach - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Friedrichshafen
Ersterwähnung: 0764

Historische Namensformen:
  • Fiscpah
Geschichte: 764 Fiscpah, als Gerichtsstätte im Linzgau genannt. 778 erhielt Kloster Sankt Gallen Besitz, 817 gab Kaiser Ludwig der Fromme gräfliche Einkünfte in Fischbach an das Kloster, 890 erwarb Kloster Fulda Güter. Von den Rittern Evrid (von Efrizweiler) und von Helmsdorf erhielt um 1300 das Spital in Konstanz Besitz. Die Vogtei über die im 12. Jahrhundert durch Petershausen erworbene Grundherr­schaft übten wohl in Nachfolge der von Helmsdorf im 14./15. Jahrhundert Konstanzer Bürger aus. Doch konnte bis 1500 die Landvogtei die Herrschaftsrechte an sich ziehen. Landvogteiamt Fischbach-Ailingen. 1805/06 an Württemberg. 1812 bis 1850 mit Schnetzenhausen zur Gemeinde Berg gehö­rend, bis 1937 Gemeinde Schnetzenhausen. Kirchlich war der Teil rechts der Brunnisach Filial von Bermatingen, links des Baches von Oberteuringen. Um 1500 Bau einer Kapelle und Stiftung einer Pfründe durch die Gemeinde. 1792 Pfarrei. Alte katholische Pfarrkirche Sankt Vitus von 1834/35, Turm älter. Neue Pfarrkirche Sankt Magnus von 1955.

GND-ID:
  • 7702290-7;4750645-3
Suche
Durchschnitt (0 Stimmen)