Bolsternang - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Großholzleute
Ersterwähnung: 1169

Historische Namensformen:
  • Bolsternanc
Geschichte: 1169 (Корie 18. Jahrhundert) Bolsternanc. Herren von Вolsternang, veringische Ministerialen, 1279 und 1291 genannt. Fallehengüter des Klosters Isny (seit 1169) und der Herrschaft sowie bäuerliche Eigengüter. Vereinödung 1795/96, danach neue Ortsteile Altweg, Deschenacker, Endberg, Osterösch, Riedacker, Toracker, Überruh und Weidenhalden. Kirche und Pfarrei 1275. Pfarrei 1353 in der Hand eines Rautler von Kronburg, bestand noch 1508. Danach Filiale von Wengen, erst ab 1690 wieder selbständige Pfarrei. Das Patronat lag bei der Herrschaft. Katholische Pfarrkirche Sankt Martin aus dem 15. Jahrhundert, im 18. Jahrhundert umgebaut; renoviert 1960/62.

GND-ID:
  • 7795949-8
Suche