Westernhausen - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Bei der Einmündung eines südlichen Seitentälchens in das Jagsttal zieht sich das Dorf den Hang hinauf. Auf der Talaue gegenüber liegt - durch eine Brücke zu erreichen - der Ortsteil Neuwesternau. Seit 1959 ist Westernhausen baulich etwas gewachsen.
Geschichte: 1225 Westerenhusen, Name nach Himmelsrichtung. Ort der frühmittelalterlichen Ausbauzeit. Von den Herren von Krautheim kam Westernhausen über die Grafen von Eberstein an die Grafen von Flügelau. Lehnsherren waren außerdem die Grafen von Wertheim und die Herren von Dürn. Zahlreiche Niederadelsgeschlechter waren in Westernhausen begütert, auch Ortsadel, der eine Burg im Dorf besaß und 1306 — 1357 genannt wird. Seit 1295 erwarb Kloster Schöntal nahezu sämtliche Rechte in Westernhausen mit Ausnahme der von Kurmainz (Ballenberg) beanspruchten Zentgerichtsbarkeit. 1647 brannte Westernhausen bis auf sieben Häuser nieder. 1803 fiel Westernhausen an Württemberg, 1806 auch die an Salm-Reifferscheid gekommenen Gerichtsrechte. Bis 1810 gehörte Westernhausen zum Oberamt Schöntal, bis 1811 zum Oberamt Ingelfingen, danach zum Oberamt, seit 1938 Landkreis Künzelsau. Bis 1835 gehörte die dann verselbständigte Gemeinde Muthof mit allen Wohnplätzen zu Westernhausen.

Ersterwähnung: 1225
Kirchengeschichte: Zur 1225 genannten Pfarrei Westernhausen gehörte ein umfangreicher Sprengel. Das Patronat kam 1317 von den Herren von Boxberg an die Herren von Hartheim, die 1358 der Abtrennung von Sindeldorf zustimmten. Eine Franziskanerinnenklause ist lediglich aus einer Urkunde von 1406 bekannt. 1566 erwarb Kloster Schöntal die Patronatsrechte. 1614 wurden Muthof, Schleierhof und Büschelhof angegliedert. Seit 1682 wurde die Pfarrei durch Klostergeistliche pastoriert. Die katholische Pfarrkirche St. Martin und St. Sebastian wurde 1742/44 als einfacher Saal erbaut. Evangelische zu Schöntal.
Patrozinium: St. Martin und St. Sebastian
Ersterwähnung: 1742 [1742/44]

GND-ID:
  • 7838292-0
Suche