Altenberg - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Obersteinach

Geschichte: Ortsadel: die Alten von Altenberg, in Hall verbürgert, 1480 ausgestorben, ihre Burg (abgegangen) stand auf Gemarkung Haßfelden (Gemeinde Weipertshausen). Die Vogtei kam (mit Niedersteinach) 1564 von Hall an die von Stetten zu Kocherstetten, dann die von Crailsheim, 1622 die von Gemmingen, das hohe Gericht 1567 von Hall an die von Crailsheim. Altenberg gehörte zum Rittergut Niedersteinach. — Kapelle St. Margarete (so 1489) 1450 erstmals erwähnt. Filial von Orlach. Nachdem das Patronat von Orlach 1597 an Hall vertauscht war, versah der Pfarrer von Braunsbach die Kapelle, die 1708 durch die von Gemmingen zur Pfarrkirche erhoben wurde. Erweiterung der Kirche 1773. Im Jahre 1880 wurde die Pfarrei mit der von Haßfelden vereinigt.

Name: Burg der von Altenberg (abgegangen)

GND-ID:
  • 7760383-7
Suche