Stuppach - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1095

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Der Grundriß der vorwiegend auf der linken Talseite des gleichnamigen Baches gelegenen Siedlung ist leiterförmig. An den Talflanken im Westen und Оsten zeigen sich Wachstumsspitzen.
Historische Namensformen:
  • Stütbach 1095
Geschichte: 1095 (Кор. 12. Jahrhundert) Stütbach, wohl noch frühmittelalterlicher Ausbauort. 1095 gab Kloster Comburg seine Besitzungen am Ort an das Bistum Würzburg. Die Ortsherrschaft war im 13. Jahrhundert Lehen der von Hohenlohe für die von Seinsheim und wurde 1269 an den Deutschen Orden verkauft. Dieser hatte auch die Zenthoheit inne. Amt Wachbach, seit 1809 bei Württemberg, Oberamt Mergentheim.

Ersterwähnung: 1607
Kirchengeschichte: Im Mittelalter zur Pfarrei Wachbach, nach der dortigen Reformation zu Mergentheim. 1607 eigene Pfarrkirche, 1618 förmlich zur Pfarrei erhoben mit Filialen Dörtel, Hachtel und Wachbach. Kirche Maria Krönung von 1607 in gotischen Formen mit Kreuzrippengewölben, polygonalem Chor und Chorseitenturm. Der ehemalige Hochaltar, heute in Seitenkapelle von 1931, aus Mergentheim in die Kirche gekommen, ist der Maria-Schnee Altar, eines der Meisterwerke Matthias Grünewalds.
Patrozinium: St. Maria Krönung
Ersterwähnung: 1607

GND-ID:
  • 7544892-0
Suche