Schlierstadt - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1100 [um 1100 (Kopialüberlieferung 13. Jahrhundert)]

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Ausgedehntes, unregelmäßig gestaltetes Dorf im Schlierbachtal. Die älteren Siedlungsteile an den unteren Hängen werden durch den wiesenbedeckten Talgrund des Baches getrennt. Im Westen knüpft an den älteren Siedlungsbereich ein geschlossenes Neubaugebiet entlang der Straße nach Seckach an. Neubaugebiet in Hanglage im Südwesten. Randliche Neubauten im Norden.
Historische Namensformen:
  • Slirstat 1100 [um 1100 (Kopialüberlieferung 13. Jahrhundert)]
  • Slierstat 1103 [Kopialüberlieferung 16. Jahrhundert]
Geschichte: Um 1100 (Kopialüberlieferung 13. Jahrhundert) Slirstat, 1103 (Kopialüberlieferung 16. Jahrhundert) Slierstat, von slier, schmieriger Boden, Lehm. Ort wohl aus dem 7. Jahrhundert. Um 1100 Amorbacher Besitz. 1103-1263 Adel von Schlierstadt, zuletzt verwandt mit den Herren von Roßwag und in Beziehungen zu den Grafen von Vaihingen. 1248 verkauften die Ritter Struzelin und von Waginhofen, Lehnsleute der Herren von Dürn, Schlierstadt an Kloster Seligental. Mit diesem kam Schlierstadt unter mainzische Landeshoheit und nach dem Ende des Klosters 1568 auch unter unmittelbare Herrschaft des Erzstifts. Zent und Amtsvogtei Buchen des Oberamtes Amorbach. 1803 an Leiningen und 1806 an Baden. Amtssitz ab 1828 Adelsheim, 1840-1849 Buchen, bis 1936 Adelsheim, dann wieder Buchen.

Ersterwähnung: 1100 [um]
Kirchengeschichte: Die Pfarrkirche kam um 1100 von Würzburg an Kloster Amorbach. Das Patrozinium St. Gangolf weist auf das 11. Jahrhundert zurück. Der Kirchensatz ging 1239 vom Kloster Amorbach an Seligental über. Bis 1448 gehörte Seckach zur Pfarrei, Kirchenneubau von 1766, die spätbarocke Kirche 1884 erweitert. Hochaltar von 1710, angeblich aus Kloster Schöntal. Zur katholischen Pfarrei gehört Eberstadt, die Evangelischen (Diasporaort) sind dorthin eingepfarrt.
Patrozinium: St. Gangolf
Ersterwähnung: 1000 [11. Jahrhundert]

GND-ID:
  • 4469611-5
Suche