Kaltenbrunn - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1330

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Weilerartiges Dorf in flacher Muldenlage auf der Buntsandstein-Hochfläche der Odenwaldostabdachung.
Historische Namensformen:
  • Kaltenburn 1330
Geschichte: 1330 Kaltenburn. Hochmittelalterliche Rodungssiedlung. Amorbacher Grundherrschaft. 1370 die Hälfte des Gerichts von Kurmainz an Fritz von Adelsheim zu Lehen. 1498 verkaufte Wendel von Adelsheim die Hälfte der Ortsherrschaft an Kloster Amorbach, die andere Hälfte 1507 im Besitz Heinrichs von Riedern. Im 17. Jahrhundert nur noch Amorbacher Ortsherrschaft. Zur Mainzer Zent und Amtskellerei Walldürn. 1803 an Leiningen, 1806 badisch, 1872 mit Bezirksamt Walldürn zu Buchen. 1935-1945 zur Gemeinde Glashofen.

Kirchengeschichte: Kirchlich ursprünglich zu Walldürn. 1908 zur neugegründeten katholischen Pfarrei Glashofen. Evangelische nach Walldürn eingepfarrt.

GND-ID:
  • 4680143-1
Suche