Wettersdorf - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1293

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Locker bebautes Dorf mit unregelmäßigem Grundriss im oberen Talabschnitt des Eichelbachs.
Historische Namensformen:
  • Wedylspach 1293
Geschichte: 1293 Wedylspach, erst in der Neuzeit Wettersdorf in Angleichung an die umliegenden Orte. Hochmittelalterlicher Rodungsweiler. Amorbacher Grundbesitz. Zent und Amtsvogtei Walldürn des kurmainzischen Oberamtes Amorbach. 1803 zum Fürstentum Leiningen, 1806 unter badischer Oberhoheit. 1872 Amt Walldürn, dann Buchen. 1935-1945 zur Gemeinde auch Dornberg, Rütschdorf und Vollmersdorf.

Ersterwähnung: 1734
Kirchengeschichte: Kirchlich bis 1908 zur katholischen Pfarrei Walldürn, seither Glashofen. Am Ort Kapelle St. Ottilia von 1734. Evangelische gehören zur Pfarrei Walldürn.
Patrozinium: St. Ottilia
Ersterwähnung: 1734

GND-ID:
  • 4680160-1
Suche