Riegel am Kaiserstuhl 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Gemeinde
Homepage: http://www.gemeinde-riegel.de
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Riegel am Kaiserstuhl
Einwohner: 3764
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 205.0
Max. Höhe ü. NN (m): 246.94
Min. Höhe ü. NN (m): 167.0
PLZ: 79359

Die Gemeinde Riegel am Kaiserstuhl liegt im westlichen Landkreises Emmendingen, dort wo der Kaiserstuhl fast bis an die Vorberge des Schwarzwalds vorstößt. Nur die ‚Riegeler Pforte‘ erlaubt einen 2 km breiten Durchgang von der Freiburger Bucht zur Offenburger Rheinebene. Ihn nutzt u.a. der Leopoldskanal, der zur Hochwassersicherung den Hauptabfluss von Glotter, Dreisam und Elz vor Riegel bündelt und dem Rhein zuleitet. Die Gemeinde reicht von der Freiburger Bucht über die östlichen Kaiserstuhlrücken in die Offenburger Rheinebene hinein. Dort liegen die Höhen bei rd. 174 m, auf den Rücken bei maximal 247 m über NN. Weinbau dominiert an den steilen Hängen, das Ackerland im flachen Norden und in der feuchten Freiburger Bucht das Grünland. Weithin fällt die Michaelskapelle auf dem Berg und am Fuß davor das Brauereigelände ins Auge. Der auf die Römer zurückgehende, im letzten Krieg schwer zerstörte Ort dehnt sich heute mit modernen Wohngebieten nach Nordwesten bzw. Norden aus. Insbesondere im Osten kamen, unweit der älteren Bahnhofssiedlung, auch Gewerbegebiete hinzu, die pfortenbedingt von der Verkehrsbündelung profitieren. In Riegel ist es die A5 mit direkter Anschlussstelle beim Ort, sowie die Rheintalbahn mit dem Bahnhof Riegel-Malterdingen in der Nachbargemeinde. Von dort zweigt auch die Kaiserstuhlbahn mit separater Station in Riegel ab. Riegel kam 1805 von der österreichischen Landgrafschaft Breisgau an Baden, dort zum Oberamt Kenzingen (1807), 1809 zum Amt Endingen, dann zu den Bezirksämtern Kenzingen (1819) und Emmendingen (1872) sowie 1939 zum gleichnamigen Landkreis.

Der nördliche Gemarkungsteil liegt auf der lößüberkleideten Niederterrasse, der kleinere südliche Teil im Niederungsgebiet von Dreisam und Elz, die beide kanalisiert sind und auf Gemarkung Riegel zum Leopoldskanal zusammengeführt werden. Markant erhebt sich aus diesem flachen Gebiet der östliche Ausläufer des Kaiserstuhls mit dem 241 m hohen Michaelsberg, dem langgestreckten Därleberg (218 m) und dem Gallberg (207 m) im Norden. In den recht steilen Hängen sind für den Weinbau Terrassen angelegt. Das große Dorf am Nordfuß des Michaelsberges mit sonst unregelmäßigem Grundriß wird von einer breiten, im Kern sich platzartig erweiternden Hauptstraße durchzogen. Schöne Fachwerkhäuser auf gemauerten Sockelgeschossen prägen das Ortsbild.

Wappen von Riegel am Kaiserstuhl

In Blau ein goldener (gelber) Römerrumpf mit grünem Lorbeerkranz.

Beschreibung Wappen

Schon im ältesten, seit 1531 nachweisbaren Gerichtssiegel von Riegel ist wie in allen späteren Typaren und Farbstempeln ein Mannesrumpf mit Kopfbinde oder Lorbeerkranz abgebildet. Zum Teil ist die Figur in einen Wappenschild gesetzt. In einem Grenzbegehungsprotokoll von 1591 wird das Wappen- und Siegelbild als Heidenkopf erklärt. Die erst seit dem 19. Jahrhundert wieder bekannte und durch zahlreiche Bodenfunde dokumentierte römische Siedlungsgeschichte des Ortes lebte früher offenbar lediglich in der Sage von der einst heidnischen Stadt fort, die einen kleinen König (lat. regulus, Wortspiel mit dem Ortsnamen) gehabt habe. Sein Brustbild sei in ihr Wappen übergegangen. So erklärt sich das für einen Marktflecken ungewöhnliche Wappenbild. Seine heutige Zeichnung und Tingierung wurden 1895 festgelegt. Die Flagge wurde am 2. August 1989 vom Landratsamt Emmendingen verliehen.

GND-ID:
  • 4196155-9
Suche