Hoheneck - Wohnplatz 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Wohnplatz
Liegt auf Gemarkung: Ludwigsburg
Ersterwähnung: 1254

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Stadtteil von Ludwigburg. Am Steilhang des linken Neckarufers überragt von den Ruinen der mittelalterlichen Burg. Rathaus von 1574, Amtshaus von 1712 und Kelter aus dem 18. Jahrhundert erhalten. Neubaugebiete im Norden und Süden.
Historische Namensformen:
  • Hohenegge 1254
Geschichte: 1254 Hohenegge. Ihre um 1200 zusammen mit der Burg Harteneck errichtete Burg Hoheneck verliehen die Markgrafen von Baden den Hacken von Hoheneck (edelfreies, mit den von Lichtenberg wappengleiches Geschlecht, das sich nach mehreren Burgen, so nach seiner Hauptburg Wöllstein, Ostalbkreis, nannte, zuletzt in Schwäbisch Gmünd verbürgert war und Anfang 16. Jahrhundert ausstarb). Die Hacken legten im Anschluss an die Burg eine Wohnsiedlung an und erhoben diese mit Zustimmung der Markgrafen zur Stadt. Hoheneck 1345 erstmals als Stadt bezeichnet. Johann von Rechberg, der als badischer Ministeriale seit 1340 auf der Burg saß, ließ die Siedlung mit einer Mauer umschließen. Nach dem endgültigen Übergang an Württemberg Ende des 15. Jahrhunderts verfiel die Burg. Das Stadtrecht des Ortes, der noch bis ins 18. Jahrhundert einem auch Neckarweihingen umfassenden Miniaturamt den Namen gab, geriet allmählich in Vergessenheit. Hoheneck, 1634 fast ganz niedergebrannt, wurde zum »Pfarrdorf«. 1926 nach Ludwigsburg eingemeindet. Als Haupt- und Umschlagplatz der Neckarflößerei erlangte der Ort im 18. Jahrhundert, insbesondere während des Ludwigsburger Schlossbaues, eine gewisse Bedeutung. Die 1906 erbohrte Heilquelle führte zwei Jahre später zur Eröffnung eines Heilbads. In der Folgezeit entstanden Kurheime und eine Kinderheilstätte. Kirchlich gehörte Hoheneck in früher Zeit wahrscheinlich zu Neckarweihingen. Die Burg dürfte eine eigene Kapelle besessen haben. Die dem Hl. Wolfgang geweihte Kirche, die aus spätgotischer Zeit stammende heutige evangelische Pfarrkirche, lag außerhalb Etters. Eine eigene Pfarrei erhielt Hoheneck erst in der Reformationszeit. Katholische Kirche St. Joseph (1959); Seelsorgestelle der Pfarrei zur heiligsten Dreieinigkeit in Ludwigsburg.

Name: Burg Hoheneck.
Datum der Ersterwähnung: 1200 [um]

GND-ID:
  • 4095502-3
Suche