Unterneudorf - Altgemeinde~Teilort 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Ortsteil – Historisches Ortslexikon
Typ: Teilort
Ersterwähnung: 1251

Ortslage und Siedlung
(bis 1970):
Langgestrecktes Waldhufendorf am linken östlich-exponierten Talhang des Krebsbächleins.
Historische Namensformen:
  • Under Nuewendorff 1415
Geschichte: Durch die Nennung von Oberneudorf 1251 auch Unterneudorf bezeugt, namentlich erst 1415 Under Nuewendorff. Hochmittelalterliche Waldhufensiedlung, wohl von Buchen her angelegt. 1281 durch die Schenken von Erbach Ortsherrschaft dem Kloster Amorbach überlassen. Landesherrschaft mit Buchen um 1300 aus dem Besitz der von Dürn an das Erzstift Mainz. Zent und Amtsvogtei Buchen des Oberamtes Amorbach, 1803 leiningische, 1806 badisches Amt Buchen, 1935-1945 nach Hollerbach eingemeindet.

Ersterwähnung: 1699
Kirchengeschichte: Katholiken zur Pfarrei Buchen. Filialkapelle St. Georg von 1699. Auch Evangelische nach Buchen.
Patrozinium: St. Georg
Ersterwähnung: 1699

GND-ID:
  • 4383734-7
Suche