Kirchberg an der Jagst 

Regionalauswahl:
Typauswahl: Gemeinde
Status: Stadt
Homepage: http://www.kirchberg-jagst.de
service-bw: Informationen zu wichtigen Adressen, Nummern und Öffnungszeiten in Kirchberg an der Jagst
Einwohner: 4119
Bevölkerungsdichte (EW/km²): 101.0
Max. Höhe ü. NN (m): 472.92
Min. Höhe ü. NN (m): 313.05
PLZ: 74592

Das 40,93 qkm große Stadtgebiet von Kirchberg an der Jagst in der Mitte des Landkreises Schwäbisch Hall gehört naturräumlich weitgehend den vom Muschelkalk geprägten Kocher-Jagst-Ebenen an, es hat im Nordosten um Gaggstatt und im Südwesten um Kleinalmerspann und Herboldshausen aber auch Anteil an der Hohenloher-Haller Ebene. Die Anhöhe Anhäuser Buch beim Hornberger Wald im äußersten Osten bildet mit etwa 473 m NN den höchsten Punkt des Stadtgebiets, das Terrain senkt sich bis auf ungefähr 315 m NN am Übertritt der Jagst über die westliche Stadtgrenze bei Diembot. Kirchberg hat Anteil an dem 492,4 ha großen, 2003 ausgewiesenen Naturschutzgebiet Jagsttal mit Seitentälern zwischen Crailsheim und Kirchberg. 1373 erwirkten die Herren von Hohenlohe bei Kaiser Karl IV. das Stadtrechtsprivileg für Kirchberg. Der längliche mittelalterliche Stadtkern liegt eindrucksvoll auf einem Hochflächensporn links der Jagst, seit 2003 steht die Altstadt als Gesamtanlage unter Denkmalschutz. Von 1591 an diente die ehemalige Burg nach Umbauten und Erweiterungen als fürstliches Residenzschloss, zuletzt der 1861 ausgestorbenen Linie Hohenlohe-Kirchberg. 1806 fielen die vier heutigen Stadtteile an Bayern, 1810 an Württemberg. Zuständige Amtsstadt war zunächst Gerabronn und ab 1938 Crailsheim, seit Neujahr 1973 gehört das Gemeindegebiet zum Landkreis Schwäbisch Hall. Am 1. März 1972 wurden Gaggstatt und Hornberg nach Kirchberg eingemeindet, am 1. Januar folgte die Vereinigung mit Lendsiedel.

Rund 21 Kilometer nordöstlich von Schwäbisch Hall liegt auf der Hohenloher Ebene die Stadt Kirchberg an der Jagst. Kirchberg ist Kleinzentrum im ländlichen Raum. Mit der Kreisstadt ist Kirchberg über die L 2218 verbunden, das nahe gelegene Wirtschaftszentrum Crailsheim ist über 12 Kilometer Landesstraße (L 1041) erreichbar. Beim Bau der Autobahn A 6 erhielt die Stadt Ende der 1970er Jahre über den Zubringer L 1040 einen direkten Anschluss. Das Stadtgebiet zählt zum Naturraum der Neckar-Tauber-Gäuplatten. Während die Hohenloher-Haller Ebene im Norden und Süden die weit gespannte, leicht wellige und ausgeräumte Hochfläche bildet, durchschneidet das tiefe, strukturreiche Tal der Jagst den Raum von Südosten nach Nordwesten. In engen Talmäandern windet sich das schmale und bis zu 100 Meter tief eingeschnittene Kastental durch den oberen Muschelkalk, der eine scharfe Talkante und beeindruckende Steilhänge bildet. Wo die Jagst das Gebiet verlässt, ist südwestlich von Diembot auf 315 Metern über Normalnull der tiefste Punkt erreicht. Die wellige Ebene hingegen erreicht mit 472,9 Meter über Normalnull ihre höchste Stelle auf der flachen Anhöhe »Anhäuser Buch« beim Hornberger Wald. Alte Talterrassen mit risszeitlichen Schottern und drei Umlaufberge bei Lobenhausen, Mistlau und Kirchberg mitsamt ihren verlassenen Umlauftälern sind beeindruckende Zeugnisse der Landschaftsentwicklung. Der harte obere Muschelkalk ist in Steinbrüchen und an steilen Talhängen aufgeschlossen. Bei Lobenhausen erreicht er eine Mächtigkeit von 86 Metern. Der Mittlere Muschelkalk kommt im Abschnitt Lobenhausen-Mistlau an die Oberfläche. Das ehemalige Steinsalzflöz ist jedoch ausgelaugt, zurück blieben salzangereicherte Tonschichten. Die Mulde der Fränkischen Furche lässt den Mittleren Muschelkalk westlich Mistlau wieder im Untergrund verschwinden. Auf der Hochfläche findet sich Unterkeuper, darauf inselweise entkalkte Lössauflagen. Einige Dolinen auf der Ebene, in denen meist kleinere Bachläufe versickern, sind die augenfälligsten Hinweise auf Verkarstungsprozesse im Untergrund. Auf der Linie Crailsheim-Lobenhausen-Kirchberg verläuft die Kirchberger Verwerfung (Aufschlüsse bei der Lobenhauser Mühle). Die Kreuzung dieser Verwerfungszone mit der Fränkischen Furche, die als flache, von Südwest nach Nordost verlaufende Mulde die Hochfläche durchzieht, ist unter anderem maßgeblich für das Austreten von salzhaltigem Quellwasser im Jagsttal bei Kirchberg verantwortlich. Das am Kirchberger Solbrunnen zu Tage tretende Natrium-Calcium-Chlorid-Sulfat-Mineralwasser stammt aus dem Mittleren Muschelkalk. Der Trinkwasserbedarf der Bevölkerung wird etwa hälftig aus dem städtischen Schachtbrunnen im Jagsttal gedeckt, der 3–5 Liter pro Sekunde eines sehr harten Calcium-Sulfat-Hydrogenkarbonat-Chlorid-Mineralwassers (336 Milligramm Sulfat pro Liter, 249 Milligramm Calcium pro Liter, 150 Milligramm Chlorid pro Liter) schüttet. Die Jagst überwindet auf circa 13 Kilometern Laufstrecke 42 Höhenmeter und erreicht so ein mittleres Gefälle von etwa 3 Promille. Insgesamt neun Mühlen nutzten früher die Wasserkraft des Flusses, heute werden noch fünf Anlagen betrieben. Wasserführung und -qualität schwanken relativ stark; im Mittel erreicht die Jagst aber eine gute bis mittlere Wasserqualität. Die wichtigsten, der Jagst schließlich in engen, schluchtartigen Kerbtälern mit starkem Gefälle zufließenden Gewässer sind Steinbach, Esbach, Heppach und Scherrbach. Die Böden des Gebiets werden stark vom anstehenden Gestein geprägt. In den Muschelkalktälern dominieren an den Steilhängen sehr flachgründige, steinige Böden aus Kalkstein-Hangschutt, oft durch frühere Weinberg- und Ackernutzung zusätzlich erodiert. Flachere Hangbereiche weisen etwas tiefgründigere, lehmige Böden auf, die auch ackerbaulich genutzt werden. Auf den Gäuplatten haben sich aus lehmig-tonigen Fließerden mit beigemischten Sand- und Dolomitsteinen des Unterkeupers tonige Braunerden, in Senken auch stauwasserbeeinflusste Tonböden entwickelt. Auf den entkalkten Lösslehminseln bilden zweischichtige Böden mit Vernässungstendenz sehr produktive, aber extrem erosionsanfällige Ackerstandorte. Die besten Böden liegen bei Kleinallmerspann. Von der natürlichen Vegetation ist im Gebiet kaum noch Ursprüngliches erhalten. Die Hochfläche ist Altsiedelland und seit Jahrtausenden gerodet und ackerbaulich genutzt. Wald findet sich dort nur noch an besonders ungünstigen, weil staunassen oder durch Feuersteinauflagen versauerten Standorten. Im Jagsttal und seinen Seitentälern hingegen konnten sich an steilen Nordhängen und in engen Kerbtälern noch sehr naturnahe, laubholzreiche Hangschluchtwälder halten, zum Beispiel an den Steilhängen beim Baierlesstein oder im Esbachtal. Zahlreiche Buchenwälder (Platterbsen-Buchenwald) weisen eine relativ große Naturnähe auf. Immer wieder fallen im Jagsttal jedoch bewaldete Hangbereiche mit Steinriegeln und Trockenmauer¬terrassen auf. Sie wurden in vergangenen Jahrhunderten acker- oder weinbaulich genutzt, wie die Südwestseite des Sophienbergs oder die eindrucksvollen Terrassen östlich von Mistlau. Seit Januar 2003 steht der Großteil des Jagsttals von Crailsheim bis kurz vor Kirchberg unter Naturschutz, umgebende Pufferflächen und der weitere Talverlauf unterhalb Kirchbergs sind als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Der gesamte Jagstlauf wurde der Europäischen Union als Vogelschutzgebiet gemeldet, darüber hinaus ist es NATURA 2000-Gebiet. Zahlreiche Dolinen, ehemalige Steinbrüche, einige Nasswiesen und eine Vielzahl von Einzelbäumen sind als Naturdenkmale ausgewiesen. Die Biotopkartierung im Jahr 1997 hat über 500 gesetzlich geschützte Biotope erfasst, die Hälfte davon konzentriert sich im Jagsttal, das jedoch lediglich 14 Prozent der Bodenfläche einnimmt. Das Ausmaß der Verarmung an Struktur und Artendiversität auf der ausgeräumten Hochfläche ist auffallend. Kirchberg ist durch seine Spornlage oberhalb des engen Jagsttals in seiner Entwicklung begrenzt. Eine weitere Ausdehnung ist nur auf der Hochfläche möglich, dort aber ebenfalls durch Seitenzuflüsse (Schindelbach) und Sichtachsen zur historischen Altstadt eingeschränkt. Bedingt durch Autobahnnähe und Wohnortqualität hat sich Kirchberg in den vergangenen Jahren kräftig entwickelt. Die Siedlung der Windshöhe ist größer als der alte Kernort und beeinträchtigt zunehmend das Landschaftsbild. Weitere Ausdehnungen der Teilorte Gaggstatt und Lendsiedel sind bis auf kleine Ausnahmen kaum mehr vorstellbar, ohne dass empfindlich in das Landschaftsgefüge eingegriffen werden müsste. Mit der Ausweisung eines mit Ilshofen gemeinsamen Gewerbegebiets an der Autobahnanschlussstelle Kirchberg stehen ausreichend Gewerbeflächen zur Verfügung, die allerdings die besten Ackerböden des Gebiets beanspruchen.

Wappen von Kirchberg an der Jagst

In Silber (Weiß) ein aufgerichteter schwarzer Löwe, in den Pranken eine doppeltürmige rote Kirche mit Dachreiter haltend.

Beschreibung Wappen

In den aus dem 16. Jahrhundert stammenden Stadtsiegeln von Kirchberg an der Jagst ist schon das jetzige Wappen zu sehen, in dem das Wappentier der hohenloheschen Stadtgründer die auf den Namen Kirchberg hinweisende Kirche hält. In Siegeln des 17. Jahrhunderts war die Kirche durch ein Zepter ersetzt, während im 19. und 20. Jh. zeitweilig ein einfaches „redendes" Wappen erschien. 1953 griff die frühere Stadt Kirchberg an der Jagst auf ihr ursprüngliches Wappen zurück und legte die hohenloheschen Hausfarben Rot und Weiß als Flaggenfarben fest. Die neue, nach zwei Eingliederungen im Jahr 1975 aus einer Vereinigung hervorgegangene Stadt nahm außer dem Namen auch die Wappen- und Flaggentraditionen ihrer Vorgängerin wieder auf. Das Wappen und die Flagge wurden vom Landratsamt am 31. Januar 1979 verliehen.

GND-ID:
  • 4098418-7
Suche